Extrakorporale Stosswellentherapie

  • Drucken

Stosswellen sind Schallwellen, die in der Medizin seit über 40 Jahren eingesetzt werden. Zunächst wurden sie nur zur Zertrümmerung von Nierensteinen eingesetzt. In der modernen Medizin kommen niederenergetische Stosswellen zur Behandlung von Schmerzen zur Anwendung. Heilungsprozesse im Körper können beschleunigt werden, der Stoffwechsel wird angeregt, die Durchblutung verbessert und geschädigtes Gewebe kann sich regenerieren und ausheilen.

 

Die Extrakorporale Stosswellentherapie eignet sich zur Schmerzbehandlung von

-          Tennis- oder Golferellenbogen

-          Fersensporn

-          Schmerzen der Achillessehne (Achillodynie)

-          Kalkschulter (Tendinitis calcarea)

-          Patellaspitzen-Syndrom (jumper’s knee)

-          Schienbeinschmerz/Tibiakantensyndrom

-          Nacken- und Schulterbeschwerden

-          Rückenschmerzen

-          Faszienschmerzen

-          Triggerpunkte in der Muskulatur

 

TECHNISCHE AUSSTATTUNG

 

Das MVZ OrthoVital verfügt über eins der modernsten Stosswellentherapiegeräte. Es handelt sich um ein Kombinationsgerät, welches sowohl die fokussierte als auch radiale Stosswelle zur Verfügung stellt.

 

 

 

Die Fokussierte Stosswellentherapie eignet sich besonders für Erkrankungen mit Beteiligung von Sehnen (Tendinopathien) und Triggerpunkten in der Muskulatur.

 

 

Die Radiale Stosswellentherapie spielt ihre Vorteile in der Behandlung des myofaszialen Schmerzsyndroms, d.h. Schmerzen die von Muskel- und Faszie ausgehen, aus.

 

 

 

KOSTEN DER STOSSWELLEN-THERAPIE

Die Kosten der Therapie werden von den gesetzlichen Krankenkassen beim Fersensporn nach 6-monatiger (dokumentierter erfolgloser) Vorbehandlung für bis zu 3 Behandlungen übernommen. Bei allen anderen Anwendungen übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten nicht und müssen daher durch den Patienten getragen werden. Allerdings sind diese Kosten oft steuerlich absetzbar. Bei den privaten Krankenversicherungen werden meist die gesamten Kosten oder zumindest ein großer Anteil übernommen.

 

ABLAUF DER STOSSWELLEN-THERAPIE

Die Behandlung muss man sich ähnlich einer Ultraschalluntersuchung vorstellen. Zunächst wird auf den zu behandelnden Bereich ein Kontaktgel aufgetragen. Anschließend wird der Therapiekopf aufgesetzt und die Schmerzzone umkreist. Die Intensität der Stosswellen wird so eingestellt, dass die Behandlung nicht schmerzhaft, sondern angenehm ist.

Die Behandlung dauert ca. 10-20 Minuten. Durchschnittlich sind 3 bis 6 Sitzungen im Wochenabstand erforderlich.

Einen Erfolg berichten viele Patienten nach ein bis zwei Sitzungen.